Allgemein

Kryptonit Menschen – Die ewige Wunde

Habt ihr auch einen Kryptonit Menschen? Denjenigen, der egal wie lange es her sein mag, niemals den Weg aus den Gedanken und dem Herzen gefunden hat? Derjenige, gegen den niemand anderes eine Chance hat, der auch in zehn Jahren vor der Tür stehen könnte und wir mit ihm gehen würden – ohne zu fragen, wohin?

Kryptonit Menschen sind die, die unser Herz so sehr berührt haben, wie es andere nie geschafft haben. Die uns sprachlos gemacht haben und gleichzeitig Worte in unsere Seele gelegt haben, die wir bis dahin nicht kannten. Die, deren Name immer dazu führen wird, dass unser Herz einen kurzen Aussetzer macht. Es sind die, die ein Davor und ein Danach in unserem Leben markieren.

Kryptonit Menschen. Die Menschen, die uns so viel Schmerz bereitet haben, denen wir aber keine Sekunde dafür böse sein könnten. Das obere Ende der Messlatte. Die, die alles neu definiert haben. Die, die den Satz, Zeit heilt alle Wunden, ad absurdum geführt haben.

Mit dem Kryptonit Menschen fühlt es sich immer so an, als sei da noch etwas offen. Als wenn das noch nicht alles gewesen sein kann. Nicht alles gewesen sein darf. Ganz egal, wie viele Monate und Jahre vergangen sind, seit wir das letzte Mal in ihr Gesicht geblickt haben. Ein Mensch, der unser eigenes Leben so erschüttert hat, dass die Dinge danach nie wieder auf ihren ursprünglichen Platz zurückgefunden haben.

Zu wissen, dass es diesen einen Menschen irgendwo da draußen gibt, es uns aber nicht vergönnt ist, ihn an unserer Seite zu haben. Das ist mit Schmerz verbunden, einem Schmerz, der immer latent da ist, im Hintergrund, an manchen Tagen mal mehr und dann mal weniger. Denken wir an ihn, müssen wir Lächeln, die Art von Lächeln, die so unfassbar wehtut. Weil er nicht da ist. Nie mehr da sein wird und vielleicht auch nie richtig da war.

Ich glaube, dass dieser Mensch zur Kategorie Lektionen  im Leben gehört, allerdings zu den Lektionen, aus denen wir höchstens mit der Note befriedigend rauskommen. Lernen tun wir, aber loslassen, so ganz, das gelingt uns nie. Sie stellen so viele Fragen und sobald wir die Antworten glauben gefunden zu haben, sind sie nicht mehr da. Wir fragen uns, wo sie sind. Mit wem sie sind. Ob es ihnen gut geht. Ob sie glücklich sind.

Trotz diesem unglaublichen Leid, dass wir durch unseren Kryptonit Menschen erfahren, glaube ich fest, dass es ein Privileg ist, ihn getroffen zu haben. Das Gefühl kennengelernt haben zu dürfen, solch eine extreme Zuneigung zu einem anderen Menschen zu empfinden. Eine Zuneigung, die unser ganzes Leben lang bestehen wird, egal, wo wir gerade sind und wer gerade neben uns liegt.

Gerade, wenn wir uns durch einen Dating-Dschungel wie Tinder durchschlagen, wird uns immer mehr bewusst, wie einzigartig es ist, einen Menschen zu treffen, der uns auf so vielfältige Arten berührt. Durch sein Aussehen, seinen Humor, seine Gedanken, durch sein ganzes Mensch sein.

Mit dem Kryptonit Menschen ist es ein bisschen so, wie mit dem Traum, den wir irgendwann im Laufe unseres Lebens aufgegeben haben. Wir wissen zwar, dass wir den Traum in diesem Leben wohl nicht mehr in die Tat umsetzen werden, doch in unserem Hinterkopf sitzt er doch immer, und wenn wir dann zu viel Vino Blanco getrunken haben, erzählen wir von ihm. Von damals. Von der Liebe und von den Tränen. Von diesem einzigartigen Gefühl. Das wir nie mehr gefunden haben.

Loslassen, zu sehr wir möchten, weil der Schmerz doch immer irgendwie stumpf ins uns pocht, es gelingt uns nicht. Es ist wie der beste Kuchen der Welt, von dem wir einmal kosten durften, und an dessen nachbacken, egal, wie genau das Rezept eingehalten wird, jeder scheitert.

Wir haben gelernt von unserem Kryptonit Menschen. Und wollten so gerne immer weiter lernen. Doch das müssen wir ohne ihn. Hier nützt die Liebe in Gedanken. In Gedanken können wir bei ihm sein, bei unseren gemeinsamen Momenten, deren Erinnerungen uns ab und zu immer noch aus der Bahn werfen. Dankbar sein, das Gefühl erlebt haben zu dürfen. Dankbar sein, unseren Kryptonit, unsere Schwachstelle zu kennen, sie gar anzuerkennen, für das, was sie ist. Ein Zeichen der größten Gefühle zu einem anderen Menschen.

 

He branded my soul. That’s not something you can rid yourself of.

18 Kommentare

      • Ines

        Oh ja, endlich hat es einen Namen! Bisher tappte naeherte ich mich immer nur an, aber KryptonitcMensch passt super, erst gestern davon zum 1. Mal erfahren. Ich leide immer noch sehr – nach fast 2 Jahren

    • Yvonne

      Liebe madame fox,
      unglaublich treffend Deine Worte. Sie standen eins zu eins aus meinem Empfinden. Jedes Wort. Meinen Kryptonit Menschen habe ich vor 5 Jahren getroffen. Wie oft habe ich mich in den letzten 4 Jahren verurteilt ihn nicht loslassen zu können. Inzwischen lebe ich mit diesem Menschen in Frieden in meinem Herzen. Habe akzeptiert, dass er immer da sein wird, freue mich über die intensiven Erinnerungen und bin dankbar zu den Menschen zu zählen, die diese intensive Liebe erleben durften. Erst heute habe ich ihm eine Nachricht geschickt, um zu hören wie es ihm geht. Die Nachrichten bleiben immer unbeantwortetet, aber das spielt keine Rolle. Es ist immer wieder das Gefühl in mir wissen zu müssen, wie es dem anderen geht, wo er steckt und ob er glücklich ist. Und ja, selbst meine damalige Psychologin hat mir bestätigt, auch nach 10 Jahren wirst du sofort, ohne zu zögern mit ihm gehen, egal wohin. Es ist verrückt und unerklärlich. Aber auch so besonders!
      Danke für deine Worte. Auch, wenn ich weiß, dass ich nicht verrückt bin, tut es gut zu wissen das es anderen Menschen genauso geht.
      Liebe Grüße Yvonne

      • Madame Fox

        Liebe Yvonne,

        da der Text schon ein wenig älter ist, habe ich beim Lesen deiner Worte ein bisschen Gänsehaut bekommen! Danke dir für deine Worte! Auch mich macht es immer ganz froh, zu wissen, dass andere Menschen ähnliches empfinden. Verstehe das auch mit den Nachrichten total – erst, wenn man das große Glück in dem ganzen Schmerz erkennt, kann man es zu schätzen wissen. Und, wer weiß – wir wissen ja alle nie, was in zehn Jahren passiert 😉
        Pass auf dich auf!
        Liebe, Madame Fox <3

        • Bernhard

          Sehr gut beschrieben finde ich.
          Mein Krypto- Mensch ist nach 30 Jahren (Auslöser war ein Song) wieder in meinem Herzen auferstanden. Der ganze Schmerz kam wieder hoch. Kontaktversuche blieben erfolglos- vielleicht war das auch besser?
          Es hat etwa 1 Jahr gedauert bis ich wieder meinen Normalzustand erreicht habe.
          Nebenwirkung war eine Neurodermitis

          • Angelina

            .. es ist so wunderbar was du hier für Zeilen notiert hast..

            Ich habe auch diese eine bestimmte Person… seit über 10 Jahren ist er in meinem Leben.. und manchmal weniger und auch manchmal extrem stark… da muss ich meine Zähne zusammenbeissen damit ich meine Ehe nicht aufs Spiel setze… Nur leider ist es bei uns so… das wir uns gegenseitig als diese “Verbindung” ansehen.. er war sogar die Person die mir erklärte was er für mich seit all den Jahren empfindet…
            Und ja nach ein paar Recherchen habe ich es auch in mir gefühlt…
            Danke für diesen wunderschönen Text!! Danke..

  • Red Skies Over Paradise

    Volltreffer. Mir kamen beim Lesen nicht nur fast ein wenig die Tränen, nein, sie kamen. | Auf einem Platz in unserem Herzen stehen ihre Namen an der Wand. [Tomte: Ich sang die ganze Zeit von dir] | Wohl wissend, dass die Kryptonit-Menschen niemals vor unserer Tür stehen werden (und wir nie in Versuchung kommen werden, alles stehen und liegen zu lassen, um – egal wohin – mit ihnen zu gehen), können wir doch an sie denken, so: Leuchtende Menschen. Nicht weinen, dass sie nicht bei uns sind. Lächeln, dass wir ihnen begegnen durften. [frei nach Konfuzius] | Liebe Grüße, Bernd

  • Evilcat1909

    Ja, auch ich habe einen Kryptonitmann… Nie werde ich diesen Tag im Juni vor vielen Jahren vergessen, an dem er für immer aus meinem Leben verschwand. Danach war nichts mehr wie zuvor, auch ein Teil von mir verschwand für immer und ewig.

  • Hans

    Ich schreibe zutiefst beeindruckt … und weine

    Heute Nacht erhielt ich den Link zu diesem Bericht von einer ganz besonders lieben Freundin …. einer Freundin welche ohne jegliche einseitig gehaltenen Interessen für mich zu einem ganz besonderen Menschen deshalb wurde, weil sich unsere Herzen und jene damit verbundenen tiefen Empfindungen immer wieder erneut auf allerfeinste Weise wiederfinden.

    Sie schrieb dazu: Hallo lieber Hans, ich schicke dir diesen Artikel, da ich denke das du ein Krytonit Mensch für viele andere gewesen bist und noch bist. Es ist unverkennbar das du schon viele Herzen berührt hast … zuletzt das von deiner Schwiegermama.

    Zur Schwiegermama: Sie verlor von 8 jahren ihre einzigartige Tochter und machte erkennbar eine Faust in der Tasche, in der Hoffnung dadurch um den fürchterlichen Schmerz bewältigen zu können. Als diese Mutter vor einer Woche bei mir war, habe ich ihr von unvergleichlicher Liebe begleitet, berichtet das ihre Tochter die größte vorstellbare Liebe in meinem Leben ist und nichts in diesem Universum geeignet ist diese Liebe zu erschüttern. Sie hat danach einzigartige liebevolle Tränen geweint.

    Ich schrieb eben an meine Freundin: Ich bin immer noch zutiefst beeindruckt. Ich bin mir sehr bewusst das ich ein Leben lang das ehemals so verletzte Herz habe sprechen lassen und auch bewusst Spuren hinterlassen habe, welche nach dem Verlust meiner größten Liebe des Lebens womöglich um ein vielfaches verbindlicher … ehrlich offen, nach aussen wirken. Dies vor allem deswegen weil mich die LIEBE so einzigartig überzeugen konnte. Möglich sogar das die negativen Erfahrungen in meinem Leben die Empfindsamkeit dieser Liebe um ein vielfaches gesteigert haben. Aber, ich sehe selbst ohne jeden Zweifel die Demut dessen was ich geschenkt bekommen habe und bin in tiefster Dankbarkeit gelegentlich … mit den Seelen der Menschen verbunden, die ich liebe.

    So ist das meine liebe Freundin …. ich glaube mein Herz würde brechen und meine Tränen wären so groß wie Fußbälle, wenn ich nicht an der Liebe festhalten dürfte, die mir alles schenkte was ich mir in meinem Leben aus tiefster Seele gewünscht habe. So kann ich nicht anders als das Herz sprechen zu lassen, um demütig vor den Dingen zu stehen welche mich selbst zutiefst berührt haben. …… Dazu gehörst auch DU

  • a.lyrika

    Es war vor fast 4 Jahren und es hat sofort summ gemacht. Aber auf eine völlige andere Art, als wir sie kannten:
    2 Kryptonite begegenen und erkennen sich. Es ist verrückt aber er ist es für mich, so wie ich für dieser Krytonit-Mensch für ihn.
    Es war das Beste und und auf wunderbare Art auch schmerzvollste, was uns beiden je passiert ist.
    Kontakt haben wir immer wieder mal und sind gute Freunde geblieben.
    Dennoch ist uns klar, dass es ein gemeinsames Leben niemals geben wird.

    Und werden wir uns auch niiemals mehr iin den Armen liegen können, in den Sinnen sind wir stets beiander.
    Ganz egal was oder wer uns noch passiert.

    Danke für diesen Artikel:
    Ich hatte ein Lächeln im Gesicht und Tränen in den Augen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.